Startseite zum Kontaktformular Telefon Anfahrt zum Menü

„Jugend lebt Zukunft - Die Welt mitgestalten“

Am 11.05.17 machten sich sieben Schülerinnen und Schüler aus dem GK 4-Stünder auf den Weg nach Stuttgart zu „Model United Nations Baden-Württemberg“ (MUNBW). Jedes Jahr kommen rund 450 Schüler und junge Studierende aus Deutschland und dem Ausland nach Stuttgart- und wir waren dabei.

„Model United Nations Baden-Württemberg“ ist ein Planspiel, in dem eine Konferenzwoche der Vereinten Nationen (UN) nachgestellt wird. Wir alle schlüpften über mehrere Tage hinweg und nach intensiver Vorbereitung in die Rollen von Diplomatinnen und Diplomaten, die die „Demokratische Volksrepublik Algerien“ vertraten. Ebenfalls musste sich jeder von uns im Voraus ein Gremium aussuchen, so waren wir in vielen verschiedenen Gremien, in denen wir über jeweils drei unterschiedliche Themen, mit denen wir uns im Vorfeld schon auseinandergesetzt haben, die Interessen unseres Landes vertreten konnten.

Zur Registrierung ging es als erstes zum Hospitalhof Stuttgart. Hier wurden wir durch ein „EgoSim“ in die Regeln eines Sitzungsablaufes eingeführt, denn während den Sitzungen musste die Antragsübersicht der UN strengstens eingehalten werden. Beispielsweise das Recht auf Information, das nach §14 Abs.1 Nr.1 für Fragen zur Geschäftsordnung oder zum Verfahren von z.B. Arbeitspapieren oder Bitten benötigt wird. Hierzu bedarf es auch immer der richtigen Ausführung eines Antrages, sprich die Meldezeichen müssen ebenfalls zu den unterschiedlichen Anträge passen (Aufstehen mit Länderschild, Handzeichen und Aufstehen, etc.)
Danach ging es in die Seminare und wir wählten „Sicherheitspolitik“, die hervorragend zu unserer Unterrichtseinheit passte.

In diesem ging es um Herausforderungen und Friedensprozesse in Krisengebieten, hierzu befassten wir uns beispielsweise mit dem Süd-Sudan Konflikt. Nach drei Stunden intensiver Arbeit rund um die Sicherheitspolitik, dem erweiterten Sicherheitsbegriff o.ä machten wir uns fertig für die Eröffnungsveranstaltung am Abend. Die feierliche Eröffnung der Konferenz war unser erster offizieller Auftritt als Delegierte, weshalb ab hier auch für die weiteren Tage der Dresscode eingehalten werden musste. In dieser begrüßte uns nicht nur unsere Generalsekretärin, sondern auch die Landtagspräsidentin von Baden-Württemberg Mutherem Aras kam höchst persönlich vorbei, die uns für unser politisches Engagement dankte und uns gleichzeitig, wie auch schon das Motto der diesjährigen MUNBW deutlich machte, dass wir die Zukunft sind und etwas bewegen können. Mit dieser Motivation konnten die drei folgenden Sitzungstage starten.

In den darauffolgenden drei Tagen konnten wir also den Sitzungsalltag hautnah erleben. Dazu verwandelte sich die Liederhalle Stuttgart in das UN-Hauptquartier und in unseren Gremien wurde heftig diskutiert und debattiert. Damit wir auch wissen, wie es jeweils in den anderen Gremien läuft, konnten wir uns mithilfe des Komm-Service Nachrichten übermitteln. Den kompletten Überblick bekamen wir dann jeden Abend in den Nachrichten, diese zeigten uns Interviews von Delegierten, den Gremien etc. und zeigte uns zu welchen Entschlüssen die verschiedenen Ausschüsse gekommen sind. Aber auch „MUN Daily“, das Magazin zur Konferenz, von dem es jeden Tag eine neue Ausgabe gab, bot einen sehr guten Überblick über die ganze Konferenz.

Am Freitagabend ging unser Track „Sicherheitspolitik“ in die zweite Runde. Beim sogenannten Rednerabend, diskutierten unter anderem der ehemalige Präsident des UN-Menschenrechtsrats Joachim Rücker und die Diplomatin und Beraterin von United States Africa Command Shannon Nagy Cazeau über Friedensstiftung und Friedensbewahrung. Ein unglaublich interessanter Abend, der uns nochmals mehr Zusatzwissen speziell über dieses Thema brachte. Samstag und Sonntag verbrachten wir von 8-21 Uhr unseren Tag in den Sitzungen, in denen wir dann auch unsere Arbeitspapiere ausarbeiteten bzw. verfassten. In den Sitzungen befassten wir uns nicht nur mit politischen und gesellschaftlichen Themen, darüber hinaus eigneten wir uns funktionale Kompetenzen wie Verhandlungsführung, freie Rede oder Kompromissbereitschaft an. Die Sitzungstage vergingen wie im Flug und am Sonntagabend fand der festliche Höhepunkt der Konferenz statt: Der traditionelle „Diplomatenball“. Im SSB-Veranstaltungszentrum konnte man sich beim festlichen Menü nochmals über die Tage austauschen und natürlich konnte auch eine erfolgreiche Konferenz gefeiert werden.
Die offizielle Abschlussveranstaltung fand einen Tag darauf im Gewerkschaftshaus Stuttgart statt. Hier konnte man die letzten Tage Revue passieren lassen, dazu ein zusammengestelltes Video und die Reden von jedem Vorsitz zu seinem Gremium, wobei nochmal einzeln die Highlights innerhalb der Sitzungen herausgefiltert wurden. Nicht zuletzt aber auch die verabschiedeten Resolutionen, die besonders hervorgehoben wurden.

So machten wir uns gegen Mittag auf den Weg zurück nach Mannheim. Fazit: Wir haben so viel Neues und Interessantes dazu gelernt und würden jedem empfehlen selbst an MUNBW teilzunehmen.

Sandra Kuntz, KS 1